Login

Kultursensibles und inklusives Qualitätsmanagement

„Qualität ist die Übereinstimmung von Ist und Soll“ In den letzten Jahren hat sich der Arbeitsalltag vieler Träger der freien Wohlfahrtspflege und im speziellen im Feld der Arbeitsmarktintegration sowie der Beschäftigungsgesellschaften stark verändert. Kultursensibel und inklusiv zu arbeiten, betrifft aber nicht nur Pädagogen und Vermittler sondern stellt die Management-Systeme vor die Herausforderung dazu die unterstützenden Strukturen zu schaffen.

Das Qualitätsmanagement kann und soll Hilfe geben um die Realität und den Anspruch wieder zusammenzuführen. Die beiden Seminartage sollen dazu dienen, das Ist und Soll in den Qualitätsmanagementsystemen (QMS), der teilnehmenden Institutionen abzugleichen. Welche Voraussetzungen gibt es schon um kultursensibel und inklusiv arbeiten so können, welche müssen noch geschaffen werden?

 

JS

Referent:

Josef Schwellinger 

www.josef-schwellinger.de

 

Neben den klassischen Elementen des Qualitätsmanagements oder der Qualitätsentwicklung, wird der Fokus dieses Seminars/Workshops auf die positiven Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag gelegt.

Sie liefern die inhaltliche Substanz zur Weiterentwicklung des QMS. Diese Methoden/Sichtweisen helfen den Einrichtungen ihr QMS kontinuierlich beteiligungsorientiert weiterzuentwickeln.

 

 Zielgruppe:

Kultur- und IntegrationsexpertInnen, QM-Beauftragte, Teilnehmer aus InKA Qualifizierungen sowie alle Interessierten.

 

Teilnehmerzahl:

15 bis 20 Personen (bei zu geringer Teilnehmerzahl behalten wir uns vor, das Seminar abzusagen)


Termine und Veranstaltungsort:

Frankfurt       15. – 16.10.2019

Frankfurter Diakonissenhaus

Cronstettenstraße 57-61,

60322 Frankfurt

  1. Tag: 09:00 bis 17:00 Uhr.
  2. Tag: 09:00 bis 17:00 Uhr.

 

Anmeldung:

Mit beiliegendem Anmeldeformular können Sie uns eine Email senden

oder per Fax unter 0711 / 27301 - 179

 

Tagungsgebühr:

Teilnahmebeitrag   70,-- €

Verpflegung           45,-- €

Ihre Übernachtung buchen Sie bitte auf eigene Rechnung.

Bis 4 Wochen vor Tagungsbeginn besteht die Möglichkeit, eine Anmeldung zu stornieren. Bei Absage bis 8 Tage vor der Veranstaltung stellen wir 50% der Tagungsgebühr in Rechnung. Bei Absage 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn und bei Nichterscheinen wird die volle Teilnahmegebühr fällig.

Ersatzteilnehmende können benannt werden.
Nach der Veranstaltung wird Ihnen die Teilnahmegebühr in Rechnung gestellt.

 

Rückfragen und Informationen an:

EFAS - Evangelischer Fachverband für Arbeit

und soziale Integration e.V.

Gottfried-Keller-Str. 18c, 70435 Stuttgart

Sibylle Wieland

Tel: 07 11 / 2 73 01 - 146

E- Mail: Email senden

 

Downloads:

 

Logos